Dienstag, 28. Dezember 2010

na das war eine schöne ...

... bescherung :-) gegessen, beschert, getrunken, was bleibt da noch zu tun? ach ja, es geht wieder einmal hunder frostmeter weiter, vom stadtplatz in die wiener straße. also geht ein troß von 7 leuten zum läuten der 9uhrabendsglocken stadtauswärts. kaum erreicht man das rettende warme haus, wird ein flascherl roter geöffnet - und das ende nimmt seinen lauf. eine halbe stunde später treffen noch die kleinkindmutter samt 8monatsinnenbub, das kleinkind, die kleinkindsgroßmutter sowie frau brigitte ein. zur sicherheit wird eine flasche wein geöffnet, schließlich wollen die neuankömmlinge abzüglich der kindaustragenden kleinkindmutter und des kleinkindes getränkt werden. das weihnachtsgeschenkkasperltheater wird bemüht und ein stehgreifstück aufgeführt, ich spiel das krokodil ... zum abschluß der aufführung wird eine flasche wein geöffnet - und das ende nimmt seinen lauf. das kleinkind sowie die mutter samt 8monatsinnenbub gehen zu bett, halb 10 ist eh eine gute zeit und das ganz ohne penzen und jammern und ärger.

wir sind nunmehr zu neunt und es ist elf und mittlerweile die sechste flasche als 4 besucher das haus stürmen. der koch vom wirtshaus nebenan, seine schwester, deren freund und onkel wassi, warum er so genannt wird weiß niemand, der wahrhaftige onkel der beiden erstgenannten. sie bringen eine flasche dhalwinnie mit, wohlgemerkt zu 3/4 geleert und wollen als austausch dafür 4 flaschen bier. sie bekommen sie und trinken die whiskyneige auch noch aus. das muß gerächt werden. otti, eigentlich othmar, köpft die weihnachtsgeschenkte islay-flasche. diese in whiskyflaschen abgefüllte geselchte suppe verkosten aber nur die hardcore whiskyfreunde. zum rünterspülen wird die mittlerweile 7. flasche geöffnet, erste lock&lock-dosen tanzen erratisch vor meinen augen - und das ende nimmt seinen lauf.

das kollektiv hat ja auch noch ein neues trivial pursuit geschenkt bekommen, von wem eigentlich? erste pisakonforme leseschwächen machen sich bemerkbar, da muß man durch, mit hilfe einer 8. und 9. flasche. die auf 13 personen angewachsene runde wird durch einen pensionierten hauptschuldirektor ergänzt. wir hoffen auf leseunterricht und begrüßen ihn mit der 10. flasche. wir erkennen schnell, daß 14 leute eine flasche wein in nullkommanix austrinken und lassen daher die flaschen elf und zwölf auffahren. und wirklich, die leseleistung steigt! die erste runde trivial pursuit geht an die gegner, die zweite wird irgendwann abgebrochen. es ist so gegen ein uhr früh und einige flaschen werden geköpft. langsam komme ich zum schluß, daß es wohl besser wäre, ginge ich die 200 frostmeter ins quartier, um morgen vormittag ein paar doserln suchen zu gehen. ein abschiedsachterl geht aber immer noch, oder zwei. à propos zwei, es ist eine 1/2 stunde später als ebendies als ich mich aufmache und im tosenden schneesturm beinahe die orientierung verliere. ich schwör's es war der schneesturm! für weitere beschreibungen des heimwegs fehlen mir die worte - und die erinnerung :-)

- to be continued -

Keine Kommentare:

Kommentar posten