Donnerstag, 30. Dezember 2010

nachdem der samstag quasi ...

... cachemäßig versickerte, lastete die komplette hoffnung aber auch verantwortung für wenigstens einen dosenfund am sonntag, allerdings nur am vormittag des sonntags. warum? ganz einfach, ich habe doch erwähnt, daß ich am freitag, anläßlich meines besuches im rottal, mehrere stücke eines auftragsgemeuchelten jungschafes mitnahm. jetzt ist es soweit, mein karma geht endgültig den bach hinunter, falsch, eigentlich geht es ja die speiseröhre hinunter. ebendieses teilschaf wollte am sonntag gegessen werden, nachdem es dem hasen gleich, dies allerdings um 24 stunden länger, ebenfalls in einer delikaten beize verbracht hat, welche aus wein, essig, zitronensaft, thymian, einer spur majoran, senf, olivenöl, lorbeer, salbei und ganzen gebüschen von rosmarin hergestellt wurde.

nachdem der samstag abend im wirtshaus endete, wo mir herr leopold mein dumpfes nichtsucherleben mit einer ausgezeichneten beiriedschnitte in maronikruste zwar gott sei dank nicht versüßte sondern vielmehr erleichterte, im grunde genommen jedoch beschwerte, war an ein doserlsuchadäquates sonntäglichfrühmorgendliches bettverlassen nicht zu denken. kurz und gut, es wiederholte sich ein samstagmorgenähnliches aufstehen. kurz flackerte ein suchtrieb auf, welcher jedoch in den armen eines gar köstlichen frühstücks dahinstarb und beim frühschoppen im tröpferl zu grabe getragen wurde.

um 13:00 ging es aus dem tröpferl rund 10 meter wienwärts, also bis zur müllnerischen haustür, hinter der ein hinteroberschenkel sowie ein vorderunterschenkerl vorsichinschmurgelte. auch hier taten es die teile des toten tieres dank ottis mithilfe seit 11:00. der entstandene saft wurde noch etwas abgeschmeckt, die erdäpfel geschält, die courgette grob gewürfelt und die paradeiser vom grauslichschleim befreit. die courgettes wurden in olivenöl flott angebraten und die schleimbefreiten beigegeben. schließendlich wurden die gröbstgeteilten erdäfel in einem olivenölbuttergemisch kurz angebraten und mit dekaweise rosmarin bestreut - mahlzeit! ebendiese fand um 13:30 ihren anfang und wurde zu 7 eingenommen. kaum 2 stunden später ging es zurück gen wien.

was ich ganz vergessen habe zu erwähnen: am weihnachtswochenende gab es weder dosensuche noch einen ebensolchen fund ...

this is the end

Keine Kommentare:

Kommentar posten