Mittwoch, 4. Mai 2011

über unken, deren schreckliche rufe und weihrauch ...

... in einem beitrag zu schreiben ist nicht offensichtlich. der sogenannte, sich für berufen haltende, schafft es jedoch, ein derartiges konglomerat, einem schimmelkäse gleich, in mir reifen zu lassen. er meint unkenrufe zu seiner person vernommen zu haben deren schrecklichkeit jedoch abgenommen hätte. sozusagen auditive visionen :-) und wie meinte doch deutschlands kanzler helmut schmidt im jahre 1980
Wer visionen hat, soll zum Arzt gehen.
aber wenigstens erkennt er einen, eigentlich den wesentlichen punkt der buchstäblichen ergüsse:
Aber das sind Vermutungen und eigentlich ist es ohenhin nicht von Belang.
nach dieser exkursion in die fauna, schreckt der sich für berufen haltende nicht davor zurück, auch noch vollkommen krytisches zu exsudieren, nämlich
Regional gesehen hat auch eine Erstarkung der Community als Gemeinschaft stattgefunden.
soviel zu den unken und denen die ihre rufe offenbar verstehen. man merke, daß das hautdrüsensekret so mancher unke psychotrop wirkt ...

da jedoch, in anlehnung an aesops
eine schwalbe macht noch keinen sommer.
eine unke no laung ka krodnlockn mocht, gibt es einen zweiten, noch mystischeren aspekt eigentlich schon zu beginn des exsudats: boswellia sacra. es wird zehntausendfach, genauer zehntausendvierundzwanzigfach, die rolle der hebamme übernommen:
Im Schnitt haben es also 6,87 Listings pro Kalendertag durch mein Zutun durch die Review Queue geschafft.
wenn man sich allerdings so manch progenitur ansieht, muß die sage femme, "weise frau" heißt im französischen die hebamme in vollkommener verkennung der gegenständlichen situation, schon ziemlich gepfuscht haben. den aspekt der wohl unbestrittenen zweiklassenmedizin, möchte ich hier nicht weiter entwickeln.

jessas na, fast hätt ich den konnex zum weihrauch vergessen: freuen wir uns also mit dem sich berufen haltenden, schwingen wir das turibulum und stimmen frohen herzens und geistesfrei freien geistes in seine eigenlobpreisung ein
Auf gehts ins 5te Jahr nach Tafari!

Keine Kommentare:

Kommentar posten