Montag, 23. Mai 2011

vom freitag bis zum sonntag, 3 tage doserlnsuchen in tschechien - teil i, frust und lust

am freitag ging es eher spät los, schließlich ist ja fast schon wochenend (sonnenschein war jedenfalls schon) und da wird man ja ein wenig länger schlafen dürfen. nach einem frühstück mit speck und champignons und spiegeleiern und emmentaler und mammalade ging es zum - ja - ersten frust von drei früstern en suite, gleich zu beginn. eine kleine serie mit bonus südlich sobeslavs. tja, leider waren die ausdrucke und somit die formeln alt und somit die multifinali an anderer stelle. ein wenig fluchen und dann einfach die entscheidung getroffen andere caches zu suchen.

für den abschluß der wirklich empfehlenswerten sobeslavska blata serie fehlte uns noch der wert für i, welcher allerdings in einer dose, welche sich anhand einer 4er serie finden ließ, lag. der haken an der sache war der umstand, daß die 4. dose dieser vorgelagerten miniserie sich mit maschinengewehren und deren typen und sonstigen schießgewehridiotien beschäftigte. ein thema welches nicht gerade zu meinen lieblingsthemen gehört. die findung der vierten dose mußte daher umgangen werden: ein wenig herumrechnen, ein wenig in die topo lugen und schon blieben nur 2 sinnvolle varianten übrig. die von uns erstgewählte war es dann auch. sobeslavka blatavorbonuscache, wir kommen!

am weg ebendorthin besuchten wir noch schnell die exilresidenz des präsidenten der ziegenbockrepublik. ein erster versuch vor einigen monaten scheiterte, diesmal war ich erfolgreich und ich konnte meinen visumantrag im logbuch hinterlassen.

sagte ich schon "sobeslavka blatabonuscache, wir kommen!"? nicht ganz, denn wir brauchten ja noch den vorbonuscache, eine angelegenheit von ein paar minuten ... aber jetzt sag' ich es wirklich: "sobeslavka blatabonuscache, wir kommen!". den gleichen gedanken hatte offenbar der tschechische kollege hosterb nur wenig vor uns, denn wir begegneten ihm und seiner familie als er gerade mit dem auto zu neuen zielen aufbrach. der bonuscache besteht aus einer vorstage in der ooops! und die formel für das finale zu finden sind, wovon man allerdings tunlichst nur einen ooops! zum finale grande mitnimmt. am weg dorthin staubte der waldboden, ja, dieser üblicherweise immerfeuchte schwamm, in einem ausmaß, wie ich es noch nie vorher erlebt habe. die derzeitige trockenheit in dieser gegend ist wirklich kein schmarren. jedenfalls war das wahrlich beeindruckende finalkisterl trotz der guten tarnung und dank des dekodierten hints recht flott gefunden. ich kann die serie, die mit diesem bonus einen wirklich würdigen abschluß fand, nur empfehlen, wirklich sehenswert! großer dank geht an WildWest-CZ!

nach diesem highlightabschluß ging es noch zu einer gefluteten sandgrube, nicht ganz unbekannt von einem unterdessen archivierten cache und letztendlich zu einem "wasserfall" und einem "kletterfelsen", 2 kleinodien bei tabor :-) ja, ich gebe es ja zu, der wasserfall tröpfelt vielleicht 1,5 m der schwerkraft folgend und der kletterfelsen birgt den cache in rd. 2 m höhe und somit am oberen ende der unteren hälte seiner gesamthöhe - man wird ja noch ein wenig dramatisieren dürfen ... beide naturschätze können im lauf eines kleinen spaziergangs besucht werden, ebendies taten wir dann auch mit einer kleinen ausflugsgastwirtschaft am jenseitigen lainsitzufer. sodann ging es gegen 18:15 heimwärts nach haugschlag.

der tag endete nach eingehender körperreinigung in den kulinarischen und önologischen armen des herrn leopold, bei maibockrücken und ebensolchem schnitzel. dazu ein wenig wein und ab ging es sodann von leopolds in hypnos' arme.

dobrou noc, přátelé!

Keine Kommentare:

Kommentar posten