Montag, 18. Juni 2012

usedom - dritter tag, von häfen über raketen zu raketen

nach einer sehr ruhigen und erholsamen nacht beginnt der heutige tag schon früh. gegen 0700 wird aufgestanden und so bis gegen 0900 gefrühstückt, der tagesablauf bestimmt, herumgetrödelt und was auch immer. jedenfalls geht es zum bereits gestern abend per pedes inspizierten karlshagener hafen - diesmal jedoch per fahrrad, schließlich möchte man ja ein paar kilometer im sattel verbringen. vielleicht erinnert sich die leserin bzw. der leser noch an meine gestrige anmerkung zu den radwegen, denn heute wird sie sich ganz von selbst erklären :-) aber alles reihe nach.

als erster punkt der heutigen runde steht ein cache direkt am hafen und ein weiterer ebendort startender und dann mehr oder weniger ins ungewisse führender am programm. der heutig erste vom teufelteddy ist nicht wirklich spektakulär, endet aber bei einer wunderschönen weide. der ebenfalls beim hafen startende hatte es dann aber arschmordend in sich. es begann mit einigen kilometern auf der dammkrone, führte über den zecheriner winzighafen von der flußseite ein wenig ins innere und endete in einem riesigen baumloch. die in diversen logs beschriebenen vierbeinigen rasenmäääääher am damm waren heute offenbar auf anderen weiden, ich wurde jedoch beim kleinsthafen von einem 4-rädrigen monstermäher verfolgt. nur aufgrund artistischer leistungen - und der minimalgeschwindigkeit des gegners - konnte ich entkommen - über meinen ersten plattenweg. mein hintern tat hier schon ein wenig weh. was sollte das aber gegen die unbillen eines verlorenen triebwerks bzw. einer notlandung sein? ein lercherlschas, wie der wiener das nennt, nämlich so gut wie nichts. beide caches vom teuflischen großmeister und beide von allerbester art: detailverliebt, liebevoll hergerichtet, technisch perfekt, ... man merkt achim hat freude an dem was er tut und das ist gut so!

so, langsam wurde es mittag und mich packte der hunger (na servas, das werden ein paar kilo mehr als zu urlaubsbeginn sein ...) also nichts wie hin zu "ehmke's fischfang und handel". wenngleich der trottelapostroph abschreckend wirkt, der gebackene dorsch war alles andere als das und auch das kleine koststück vom geräucherten aal war deliziös. übrigens wird in der ostsee nicht nur der geschlechtsunreife kabeljau als dorsch bezeichnet sondern auch der postpubertäre. es gibt daher in der ostsee keinen kabeljau - ist das jetzt ein für alle mal klar? (so oder sehr ähnlich lief die diskussion mit der fischhändlerin zu diesem thema). na bumm, das macht satt ...

die 3.712 fischpluspommeskalorien müssen irgendwie weg, es wird daher zu einem cache geradelt, zuerst über einen - ja richtig - plattenweg und dann weiter über einen feldweg - auweh! ich brauche wieder asphalt unter den reifen! und da der tag noch jung ist, so gegen 1330, geht es nochmal richtung peenemünde, schließlich gibt es noch ein u-boot zu besichtigen und ein paar doserln zu heben. die fahrt war überaus angenehm, denn sie erfolgte auf dem notorischen luxusradweg - und nicht platten- oder feldweg. ich kann das gar nicht oft genug betonen! nach 10 km auf ebendiesen gestehst du alles - soweit sollte es allerdings erst morgen sein :-) bevor es jedoch von karlshagen losging, packte ich noch die zwei ir-fernbedienungen des sat-receivers bzw. der fernglotze ein und zwar für die terminale suche des blackbox caches, wieder einer des teuflischen. weiter ging es also richtung peenemünde und am weg wurden, wie bereits erwähnt, einige doserln aufgesammelt. nichts weltbewegendes aber alle eigentlich recht nett.

in peenemünde wartete zuerst die ehemalige sauerstofffabrik auf mich, ein gutes omen für einen copd'ler :-) scherz ohne, ein imposantes ns-relikt (mit selbstverständlich jahrelanger ziviler nachnutzung). hier begann auch der sehr empfehlenswerte raketenspuren 4 - cache der mich später wieder in richtung karlshagen zurückführen sollte. davor stand allerdings noch der besuch des im hafen liegenden u-bootes am programm. mein erster derartiger besuch und ich kann sagen, daß man dies einmal gesehen haben sollte, nämlich die bedrückende enge, das unendliche gewirr an rohren, leitungen, ventilen, stellmotoren, schläuchen, ... und wo da 90 mann untergebracht waren, frage ich mich auch. nach diesen überaus beindruckenden erfahrungen, war ich froh, wieder an der frischen luft zu sein und flotten pedales ging es via 2 caches zum finale der raketenspuren. wow, da schaust aber, ein riesiges gebiet übersäht mit gesprengten bunkerresten hinter dem damm des peenestroms. neben diesen resten war auch das drohende unwetter beeindruckend. dickschschwarze wolken tauchten aus dem nichts auf, es donnerte und erste blitze zuckten - also nichts wie auf das radl und auf - ja, wieder richtig - einem plattenweg flottest nach karlshagen geschnauft.

kaum stand ich gegen 1800 unter der dusche, ging es auch schon los, mit blitz, donner und regenguß der feinsten sorte. allerdings war alles nach einer halben stunde vorbei und so konnte ich trockenen fußes, wie üblich gegen 2000, das nordlicht entern und mein tägliches fischmahl, heute war es scholle, begleitet von bier und abgeschlossen mit einem großen korn und einem radeberger bitter genießen. ein laaaaaanger strandspaziergang ließ den tag angenehm ausklingen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten