Mittwoch, 9. Februar 2011

chronologie einer nichtreise und reise teil vii - triestiner gegend i - eine größere runde ums hotel

nach ein wenig abhängen drängte es uns zu einer ersten runde. also ab zum mare nostrum, ich hab schon so lange nicht mehr den geruch in der nase gehabt, daher dringenst notwendig! die karststufe runter, gelandet beim bahnhof, auf zum miramar/miramare park. dabei haben wir allerdings vergessen, daß es bereits 16:15 war als wir abfuhren und nunmehr schon fast 16:45 - bis ende februar schließt der park allerdings um 17:00 ... also ein wenig die lungomaremauern poliert und ein paar bilder gemacht, morgen ist ja auch noch ein tag. der meeresgeruch war aber schon toll und vor allem ganz dringend notwendig.

danach ging es weiter nach duino, wo ja eine britische privatschule teile des schloßbereichs besetzt hält. zumindest vor 2 jahren war der besuch des schlosses mit ausweiskontrollen und dna-proben (okay, das doch nicht) verbunden. das ersparten wir uns dann doch lieber.

da ich große lust verspürte ein bis drei glaserln des magenmordenden terrano/teran/refosk zu trinken und dazu gröbstgeschnittenen prsut zu verkosten und vielleicht auch noch ein stückl käs dazu, machten wir uns auf die suche nach einer lokalen buschenschank, am altopiano carsico, am karstplateau. andar per osmizze heißt das hier. sehr gut beschreibt den charakter eines solchen unterfangens folgender blogbeitrag. sogar die translate.google.com übersetzung streckt da nicht die patschen. einen groben überblick über geöffnete osmice/osmizze gibt diese seite und auch diese. unvorbereitet wie wir waren und dunkel wie es bereits war, fanden wir keine, die offenheit anzeigenden, buschen und so schafften wir es mit heilen mägen zurück in richtung hotel zu fahren. ebendort holten wir uns noch tips für das abendessen. welches wir sodann auch einnahmen um danach doch einigermaßen ermattet zu entschlafen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten