Freitag, 17. Juni 2011

früher garantierte die beschäftigung mit religiösem ...

... ja fast das beschäftigen mit mystischem. heute scheint sich das geändert zu haben. heute muß selbst ein selbsternannter pr3dig3r mühsam eine mystische aura um sich selbst konstruieren. ich geb' es ja zu, das klingt jetzt alles ein wenig nach geheimnistu- und entsprechender krämerei aber in realiter wünscht sich ein deklarierter nichtpl3bscach3r doch tatsächlich, daß s3ine logs nicht von allen lesbar sein sollen:

Mir persönlich missfällt es immer mehr dass jeder meine Einträge lesen und kommentieren kann weshalb meine Logs auch immer kürzer werden.

aus all dem ergeben sich für mich einige fragen:

- wovor fürchtet 3r sich sosehr, daß 3r s3ine abgesonderten pr3dig3n dem großteil der menschheit vorenthalten will?

- oder unterliegt 3r der einbildung, wirklich streng geheime nachrichten an s3ine ad3pten übermitteln zu müssen?

- und wenn ja, warum verwendet 3r dann das doch eher unsichere medium des internets, welches bereits das menschenfreundliche wesen einiger sutan3nträg3r ans licht gebracht hat und nicht die abgeschiedenheit und die in kirch3nkr3is3n bereits mehrfach erprobte diskretion einer sakrist3i?

- vielleicht will 3r aber auch nur die (multiple-)maroden vor allzugroßer depressionsgefahr beschützen, indem 3r ihnen s3ine podologischen großtaten oder gar vielleicht dies nicht unter die nase hängt?


ich weiß, pfingst3n war letzte woche aber trotzdem:

komm h3ilig3r g3ist auf mich hernieder und erhelle meinen kleinen unwürdigen geist. laß mich erkennen das tiefe im untiefen, das große im vermeintlich kleingeistigen. gib mir die kraft, die tiefe weisheit in des pr3dig3rs wunsch nach mystik zu erkennen. reinige meinen manchmal hermetischen ungeist mit d3in3m pn3uma (vielleicht hilft das auch meinem beuschl?).

aber eines, liebes taub3rl mag ich nicht,
wenn du mir nämlich auf den schädel scheißt!




Keine Kommentare:

Kommentar posten