Dienstag, 12. März 2013

cameroun - jetzt geht's los

montag hab ich mir schon freigenommen, vom job. eine weise entscheidung um den kulturclash nicht zu groß werden zu lassen. also früh ins bett, um 07irgendwasabernichtviel geht der flieger und die reiseinitiatorin, frau evelin, hat das privattaxi für 04:30 bestellt - allerdings mit dem hinweis "aber komm a bisserl früher, weil ..." jedenfalls war ich zehn vor halb fünf in der zieglergasse gestellt und sekunden später am weg nach vie. selbstredend hätten wir den skylink in der bis zum abflug verbleibenden zeit locker neu bauen können aber was solls.

den ersten den wir trafen war herr karl, ein überaus angenehmer reisegenosse, wie sich schon bald darauf herausstellen sollte und vor allem auch mein zimmergenosse für die nächsten 17 nächte. als nächste kam dann lisa und in weiterer folge die 4 damen etwas fortgeschrittenen alters. eine davon, frau helga, ist die mutter des arr-chefs skrovny. ach ja, arr, die reise, die da - nein doch nicht, ich möcht nicht am programm festkleben bei meinen reisenotizen.

und weil meine reise nach cameroun mit einem flug nach brüssel beginnt, ward auch der entsprechende flieger bestiegen, welcher auch sogutwiepünktlich der schwerkraft trotzte. dummerweise schneite es in brüssel und das wie net gscheit. der fliegerlenker teilte uns daher mit, dass wir ein wenig im kreis fliegen müssten, ein halbes stünderl oder so und nach dem halben wurde nochmals ein solches drangehängt u.s.w. is eh spannend irgendwo zwischen .de und .be luftige runden zu drehen. beginnt ja schon gut, die reise ... vor dem geistigen auge sahen wir schon den yaoundéflieger abheben, ohne uns wohlgemerkt. eine grundlegend berechtigte überlegung, welche jedoch massiv falsifiziert werden sollte.

10:15, endlich am boden der brüssler realität gelandet, anstelle von 08:50! vergiss den anschlussflug nach yaoundè um 10:40! trotzdem schnell flugsteig ausfindig gemacht, ganz am ende des a terminals und erfahren, dass es derzeit noch keine abflugzeit gibt :-) - glück muss man haben! ist also noch zeit, ein leffe geht sich immer aus - und es sollten sich noch viele davon ausgehen. 3,75 stunden verspätet abgeflogen, davon rd. 2 im flieger sinnlos versessen, auf das enteisen wartend und auf einen startslot. dafür, oh freude, platz zum schweinefüttern. nicht einmal die hälfte der plätze ist besetzt, wunderbar sich breitmachen zu können, einige schlafen die 4 mittelplätze als bett nutzend, ich knotze gemütlich über zwei seitensitze verteilt. das essen ist gut, der wein ebenfalls und reichlich, die müdigkeit erträglich und u.a. läuft tintin et milou im filmprogramm. plank was willst du mehr, keine 4 stunden verspätung in einem gemütlichen flieger. irgendwann landen wir dann in douala zwischen, wo sich die hälfte der hälftepassagiere auch noch verabschiedet und stewardess und steward mit einer vor sich hinfauchenden moskitomordungsfackel durch die kabine eilen. und nochwas, die bussiness lounge der kenya airways spendiert freies wlan bis in den flieger hinein :-) das nenne ich service, wenngleich kein freiwilliges. meine liebste fehlt ziemlich, nur so en passant angemerkt. und ich bin mir nicht sicher ob es es ihr gut geht und das macht mich entgegen meinem aussehen etwas unrund.

nach einer 3/4 stunde geht es weiter, von douala nach yaoundé ...



einige auszüge aus dem reisetagebuch:

10.3.2013
- nach einem gestrigen ziager ziemlich erledigt. a. hat mir heute die termine genannt.
- wechselkurs: eur 1,00 = xaf 656,00
xaf 1.000,00 = eur 1,50

11.3.2013:
ein schräger tag heute. noch 4 paar socken gekauft und dann zu a. gefahren, quasi verabschieden.

12.3.2013:
- 16:10, etwas östlich von algier den afrikanischen kontinent erreicht. bis dorthin, von zentralfrankreich weg, geschlafen. derzeit fliegen wir über einer geschlossenen wolkendecke.
- 16:45: überfliegen gerade das atlasgebirge, zumindest lt. karte, denn zu sehen ist nix, garnix.
- 17:05, noch genau 3k km. manchmal reißt die wolkendecke auf und gibt den blick frei auf die algerische sahara.
- 18:40, sonnenuntergang.
- 21:00, landung in douala, 29°c :-) freies wlan gefunden, im flieger! sofort ein bild in fb gestellt und ein wenig mit meinem schatz gsmst.
- 22:30, wir sind da, bei 30°c

Keine Kommentare:

Kommentar posten